GE Money Bank: Online-Banking defekt

Natürlich ist dies ein subjektiver Eindruck, aber bei meinen letzten drei Versuchen (an verschiedenen Tagen) war das Online-Banking der GE Money Bank defekt.

Bildschirmdruck GE Money Bank
Bildschirmdruck GE Money Bank

Bei dieser Bank ist das besonders ärgerlich, weil ab 18 Uhr kein telefonischer Ansprechpartner mehr zur Verfügung steht.

Tagesgeldangebot der GE Money Bank

In den vergangenen Monaten ist die Bank, die früher einmal zum US-amerikanischen Elektrokonzern General Eletric gehörte, durch sehr hohe Tagesgeldzinsen aufgefallen.

Mittlerweile wird die Produktlinie vom neuen Eigner der spanischen Santander Bank gesteuert. Seit Anfang der Woche gibt es für neue Kunden 0,5 % weniger. Auch der garantierte Zinszeitraum ist zusammengeschmolzen.

Geblieben ist allerdings die Verzinsung auf EZB-Niveau für Bestandskunden. Diese liegt allerdings nicht mehr bei 4,25 % wie bei Einführung des Produkts TagesgeldFlex Plus, sondern bei aktuell 2 %.

Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung sich die Bank (und das GE Money Tagesgeldkonto) mit dem neuen Besitzer entwickelt. Allgemein gilt: Regelmäßig einen Tagesgeldvergleich machen. Momentan ist richtig viel Bewegung bei den Konditionen.

Verwandte Themen

Zinserhöhung gegen den Trend
7 % Tagesgeld – ist das erreichbar?

Bildmaterial: GE Money Bank

1 Kommentar zu „GE Money Bank: Online-Banking defekt“

  1. Karin Fichtner sagt:

    Die Übernahme der Spanier bedeutet für meine Stadt ( Lingen ) die Schließung der Filiale! Begründung: In unserer Stadt werden zu wenige Kredite vergeben!
    Die Bank siedelt jetzt nach Rheine (am 1.Juni 2009 ) über! Indiskutabel für mich. Ich habe inzwischen die Bank gewechslt, da ich nicht nach Rheine fahren kann. Offiziell wird es noch nicht verkündet.
    Wenn ich ganz ehrlich bin, bin ich ganz froh, dass ich demnächst kein Kunde mehr von denen bin. Mich haben jahrelang immer die Verzögerungen gestört. Die Geldeingänge wurden manchmal fast zwei Tage später getätigt als vergleichbarerweise bei der Sparkasse.
    Überweisungen brauchten ebenfalls immer sehr lange. Es kam auch öfter vor, dass ich Schwierigkeiten bekam, weil die Gelder ( Miete, Strom, Gas usw. ) nicht pünktlich eingingen.
    Freitags konnte man sein Geld nur bis 15.45Uhr am Schalter bekommen, obwohl bis 16.00 Uhr geöffnet war. Ohne Karte für den Automaten war man aufgeschmissen!
    Die Mitarbeiter waren oft im Urlaub, so dass die Filiale grundsätzlich unterbesetzt war und es ewig dauerte, bis man sein Anliegen vorbringen konnte.
    Gestört hat mich auch immer, dass die Angestellten genau wußten, dass ich eisern mit meinem Geld haushalten mussten und selten überziehen durfte …eigentlich gar nicht. Lastschriften wurden oft zurück gebucht wegen manchmal lächerlichen Centsrückständen!
    Aber wie oft wurde mir doch nahe gelegt, hier eine Versicherung abzuschließen und da ein…usw.

    Karin Fichtner